Wackelige Möbelbeine? Gewindegleiter als Nivellierfuss gegen Unebenheiten!

Nivellierfuss
PTFE-Gewindegleiter, Nivellierfuss

Es wackelt und kippelt, schlackert und rüttelt…

…bis Du zum Nivellierfuss greifst!
Haben die Beine Deines Tisches oder Stuhls erst einmal einen instabilen Stand, kann dies auf Dauer zu einer wahren Geduldsprobe werden. Unebenheiten im Fußboden lassen sich oft aber kaum verhindern: ob auf Grund baulicher Gegebenheiten, unebener Bodenbeläge oder anderer Ursachen – an einem kippelnden Esstisch saß wohl jeder von uns schon einmal. Eine einwand- und stressfreie Benutzung deiner Möbels ist jedoch auch bei vorhandenem Bodengefälle nicht ausgeschlossen. Wie? Unsere PTFE-Gewindegleiter machen´s möglich. Als Nivellierfuss verwendet können diese nämlich (je nach Gewindelänge) einige Höhen-Millimeter ausgleichen und so “die Wogen glätten”.

Wie Du unsere Teflongleiter mit Gewindeschraube als Stellfuß verwenden kannst, worauf Du dabei achten musst und welche Voraussetzungen deine Möbele hierfür mitbringen müssen, möchten wir Dir in diesem Post erklären. Wir sind hierbei auf einen relevanten Aspekt nicht eingegangen und Du hast noch offene Fragen? Wir freuen uns über Deinen Hinweis hierzu in den Kommentaren!

Das wichtigste vorab: um einen Gewindegleiter zum Höhenausgleich nutzen zu können ist eine notwendige Bedingung, dass das zu bestückende Möbel über ein Gegengewinde verfügt, in das der Gleiter eingeschraubt werden kann. Anders als bei Schrauben, die direkt im Material (etwa Holz) Halt finden, benötigen Gewindeschrauben für den optimalen Halt ein Gegengewinde.  Oft verfügen beispielsweise Möbel mit Beinen aus Stahlrohr über solche Gegengewinde. Zudem ist es wichtig, dass das Möbelbein im rechten Winkel (90°) zum Boden steht. Sollte ein Neigungswinkel vorliegen, müsste dieser mittels eines speziellen Gleiters ausgeglichen werden.

Den richtigen Gewindegleiter finden und als Nivellierfuss verwenden

Unsere Gewindegleiter mit PTFE-Gleitfläche eignen sich für  Möbel, die ohne Neigungswinkel aufstehen und sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Die verschiedenen Typen erklären wir nachstehend kurz, damit Du die relevanten Faktoren für die Wahl des Gleiters, der zu Deinem Möbel passt verstehst und richtig ermittelst. Die drei entscheidenden Größen hierbei sind:

  • Durchmesser der Gleitfläche
    Wir bieten unsere Gewindegleiter mit rundem Gleitkopf in den Durchmessern 22, 23, 28 und 31 mm an. Der Ø des Gleiters sollte stets kleiner (oder gleich) des Rohr-Durchmessers sein, in das Du den Gleiter einschrauben möchtest. Du findest deinen maximal benötigten Durchmesser heraus, indem Du die Maße des betroffenen Möbelfußes ermittelst.
  • Durchmesser des Gewindes
    Erhältlich sind die (Standard-) Maße: M5, M6, M8 und M10. Das “M” steht hier als klassifizierendes Kürzel für “metrisch”, die nachstehende Zahl für das jeweilige Gewindemaß. Ein M5-Gleiter verfügt also über ein metrisches Gewinde mit 5 mm Durchmesser, ein Gewindegleiter mit M6 über ein metrisches Gewinde im Ø von 6 mm, usw. Da Durchmesser von Außen- und Innengewinde übereinstimmen, kannst Du den von Dir benötigten M-Wert einfach am Gewindegang deines Möbelfußes messen.
  • Länge des Gewindes
    Die Gewindelängen in unserem Sortiment variieren zwischen 8 und 25 mm. Die Schraube sollte in ihrer Länger mit der Tiefe des im Möbel verarbeiteten Gegengewindes übereinstimmen. Wenn Du den Gleiter langfristig als Nivellierfuss nutzen möchtest, kann die Gewindelänge selbstverständlich auch abweichen.

Höhenunterschiede im (und mit) Handumdrehn´nivellieren – Gewinde sei Dank!

Du hast den passenden Gewindegleiter für dein Anliegen gefunden und willst diesen nun als Nivellierfuss nutzen? Um ein perfektes Ergebnis zu erzielen, folge einfach unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung:
(Hinweis: Du benötigst eine Wasserwaage)

  1. Montiere zunächst die Nivellierfüße wie gewohnt im Möbel.
    Dies funktioniert, indem du die PTFE-Gewindegleiter in das vorhandene Gegengewinde deines Möbels eindrehst
  2. Wenn alle Möbelbeine mit einem Gleiter bestückt sind, lege die Wasserwaage an verschiedenen Seiten deines Möbels ab und prüfe, an welcher Seite nivelliert werden muss
  3. Zum Höhenausgleich kannst Du nun den montierten Gleiter an der betroffenen Ecke so weit wieder ausdrehen, bis du auf der Wasserwaage abliest, dass eine Waagerechte hergestellt wurde
  4. Verfahre so, bis die Wasserwaage Dir anzeigt, dass alle Seiten im Lot sind, fertig!

GleitGut, alles gut!

Du benötigst einen Gewindegleiter mit anderer Länge, zum Ausgleich eines Neigungswinkels, mit anderem Gleitflächen-Durchmesser oder gar mit Zollgewinde? Schreibe uns gerne eine E-Mail mit deinem persönlichen Gesuch. Unser Team geht auf jede Anfrage individuell ein und ist bemüht, zu jedem Problem die passende Gleiter-Lösung zu finden.
Wir freuen uns auf Deine Kommentare 🙂

Viele Grüße,
Dein GleitGut-Team

Profi-Tipp: Lamellenstopfen montieren wie ein Weltmeister

Anlässlich der 21. FiFa-Weltmeisterschaft Russia 2018 ist das runde Leder aktuell vorherrschendes Thema – auch wir, das Team der GleitGut GmbH, verfolgen natürlich gespannt die ersten Vorrundenspiele und fiebern eifrig mit. Nichtsdestotrotz möchten wir Dich abseits vom Spielfeld auch während des laufenden Turniers mit Neuigkeiten aus der Möbelgleiter-Welt versorgen. Der neuste Post unserer Profi-Tipp Reihe versorgt Dich deshalb dieses Mal mit nützlichen Informationen zu unseren Lamellenstopfen aus Kunststoff.

Das Runde muss ins Eckige, oder wie war das noch gleich ?!

Die legendäre Äußerung des ehemaligen Bundestrainers Sepp Herberger führte die deutsche Elf zwar 1954 erstmalig zum Weltmeister-Titel und ist auch heute wieder in aller Munde, hinsichtlich der Montage unserer Lamellenstopfen führt der prominente Ausspruch jedoch schnell zum “Spielabbruch”! Damit Dir dies nicht passiert, verraten wir im Folgenden nützliche Tipps und Tricks zur Auswahl und Montage unserer lamellaren Stopfen.

Vor dem Spiel mit unseren Lamellenstopfen steht die taktische Vorbereitung

schwarzer, runder Lamellenstopfen
runder Lamellenstopfen, schwarz

Bei den Stopfen gilt zunächst ganz grundsätzlich entgegen Herbergers´Appell: das Eckige muss ins Eckige, das Runde ins Runde!
Der richtige Lamellenstopfen sollte in Form und Größe immer dem Innenrohr des Möbels entsprechen, mit dem er bestückt werden sollIn unserem Stopfen-Sortiment findest Du bezüglich verfügbarer Formen, Maße und Farben deshalb eine breite Aufstellung:

Ziel hierbei ist es, mit unseren Stopfen künftig nahezu jedes Rohr bespielen zu können. Aus diesem Grund begrüßen wir auch regelmäßig Neuzugänge, wie zuletzt die weißen und grauen Varianten unseres runden Stopfen-All-Stars (siehe Abbildung links oben).

Um den passenden Lamellenstopfen für Dich zu finden solltest du zunächst das exakte Maß deines Innenrohres ermitteln. Dies misst Du idealerweise direkt am Rohr und nicht am benutzten, alten Gleiter. Miss vorsichtshalber gleich an verschiedenen Rohren (hinten und vorne) um auszuschließen, dass die Rohre der Vorder- und Hinterbeine verschieden groß sind. Zum Teil können diese (etwa bei handgearbeiteten Stücken) abweichen. Du solltest an dieser Stelle zudem prüfen, ob die Möbelbeine im 90° Winkel zum Boden stehen oder ein Neigungswinkel vorliegt. Mit dem exakten Innenrohr-Maß und etwaigen Informationen zum Neigungswinkel, kannst Du deinen neuen Lamellenstopfen ganz gezielt bestellen. Achte hierbei darauf, dass dein Möbel sich erhöhen wird. Hinweise zur Möbelerhöhung findest Du noch einmal ganz explizit in den technischen Daten in unserem Shop. Zudem solltest du darauf achten, dass der Gleiter bündig am (auch am äußeren) Rohr sitzt.

Lamellenstopfen kinderleicht montieren

Bis die bestellten Stopfen bei Dir eintreffen ist genug Zeit, um deine Möbel für deren Montage vorzubereiten. Hierzu steht an oberster Stelle, die alten Stopfen zu entfernen. Dies ist mithilfe eines Schlitz-Schraubenziehers schnell getan: Setze den Schraubendreher einfach zwischen altem Gleiter und Rohrende an und hebel den alten Stopfen aus dem Rohrende. Du vereinfachst die Sache, indem Du den betroffenen Stuhl um- oder auf die Seite drehst und so arbeitest, dass du alle Rohrenden gut sehen kannst. Sind alle alten Gleiter entfernt, kannst Du die Rohre reinigen und von Fett-/ Rückständen befreien. Stelle sicher, dass der Schaft der neuen Gleiter genug Platz im Rohr hat. Fremdkörper sollten auf jeden Fall entfernt werden. Zudem hast Du hierbei hast die Gelegenheit nachzuprüfen, ob gegebenenfalls Beschädigungen am oder im Rohr vorliegen.

Die neuen Lamellenstopfen solltest Du in die derart vorbereiteten Rohre nun ganz einfach einstecken können.

Das Einstecken gestaltet sich doch schwieriger als erwartet, obwohl Du korrekt gemessen und das Rohr von Fremdkörpern befreit hast?
Nachfolgend verraten wir dir einige Tipps, die das Spiel noch drehen und Deine Montage doch noch zu einem Erfolg machen.

Profi-Tipps zum Anbringen der Stopfen:

  1. Verwende zum Einschlagen der Lamellenstopfen ins Rohr einen Gummihammer! Die Stopfen sollten so ruck-zuck im Rohr stecken.
    Hast Du keinen Gummihammer zur Hand? Kein Problem! Du kannst die Stopfen auch ausreichend mit einem Textil abdecken und einfach einen üblichen Hammer für den Vorgang nehmen.
  2. Teilweise wird das Einlassen ins Rohr erheblich erleichtert, indem Du die Lamellen seitlich etwas ein-/ ab-schneidest. Achte hierbei jedoch darauf, dass Du nicht zu viel Material wegnimmst und den Stopfen so ihren ganzen Halt raubst.

Das Wichtigste im Überblick:

  1. Innenrohr-Maß am Rohr bestimmen
  2. Rohr von gebrauchten Gleitern und Schmutz-/ Rückständen befreien
  3. neuen Gleiter (mit Hilfe eines Gummihammers) einschlagen

Du hast ein Gesuch, wir aber nicht den passenden Lamellenstopfen?
Teile uns dies wie weitere Anregungen oder Hinweise doch bitte über die Kommentarfunktion mit.
Durch Deine Mithilfe können wir unser Service-/ Angebot stetig erweitern und ausbauen.

Wir freuen uns auf Deine Kommentare!

Viele Grüße, dein Team von GleitGut 🙂

 

Profi-Tipp: So montierst Du deine Fusskappen richtig

In unserer Profi-Tipp Reihe verraten wir dieses Mal nützliche Tipps zur Montage unserer Fusskappen. Wir geben Dir in diesem Post die wichtigsten Infos zu Vermessung und Anbringung von Kunststoff-Fusskappen an die Hand.

Montagetipps zum Anbringen unserer Fusskappen aus Kunststoff

Eine Fusskappe erzeugt nicht nur optisch einen schönen Abschluss am Möbelbein, sie schützt zudem gleichermaßen Rohr wie Boden und verringert außerdem entstehende Geräusche und benötigten Krafteinsatz beim Verschieben. Ein wahres Multitalent! In diesem Blog-Post möchten wir Dir nützliche Tipps und Tricks zu unseren multifunktionalen Fusskappen liefern – angefangen bei der Wahl der richtigen Gleitkappe bis hin zur letztlichen Montage eben dieser am Möbel. Klingt gut? GleitGut!

Fusskappen genau Messen mit der Schieblehre
© Fotolia

Vor dem Kauf der Fusskappen
Wenn Du dich dazu entschlossen hast, deine Möbel mit Kunststofffusskappen auszustatten, ist es wichtig, zunächst den etwaig vorhandenen Neigungswinkel der Stuhlbeine zu bestimmen und den exakten Außenrohrdurchmesser zu ermitteln. Bei eckigen oder ovalen Rohren bestimmst Du statt des Durchmessers ganz einfach die jeweiligen äußeren Seitenmaße des Stahlrohr-Fußes.

Halte Dich beim Messen möglichst nicht nur an die Maße etwaige alter Gleiter, diese können nach längerem Gebrauch durch den normalen Verschleiß abweichen und falsch sein. Beim Maßnehmen solltest Du immer mit einem genauen Messwerkzeug (bspw. einem Messschieber wie Du ihn rechts auf dem Bild sehen kannst) arbeiten, und den Durchmesser des Außenrohres so exakt wie möglich ermitteln. Überprüfe während des Messvorgangs sicherheitshalber auch direkt, ob alle Rohre am Möbel das selbe Maß haben. Teilweise variiert dieses bei Vorder- und Hinterbeinen, vor allem aber bei handgearbeiteten Stücken können Abweichungen zwischen den einzelnen Rohren vorliegen. Mit den Angaben zu Neigungswinkel und Außenrohrdurchmesser deiner Stahlrohre -letztere bestenfalls im Millimeterbereich- kannst Du nun direkt die passende Fusskappe auswählen und kaufen.

Fußkappen für Gartenstühle kinderleicht montieren

  1. Vorbereitung

    Die Kappen sind bestellt oder schon geliefert worden? Bevor Du die neuen Gleiter gleich am jeweiligen Möbel-Rohr anbringst, solltest Du dir dieses zunächst genau anschauen und seinen Zustand überprüfen. Liegen vielleicht Defekte am Rohr vor? Gibt es starke Verunreinigungen? Ist das Rohr frei? Im besten Fall legst Du dein Möbel zu diesem Zweck auf den Kopf oder die Seite, sodass du auch in die Rohröffnung sehen kannst. Achte darauf, dass von außen kein alter Gleiter mehr am Stahlrohr montiert ist. Stopfen oder Rückstände innerhalb des Rohres sollten nach Möglichkeit genauso gründlich entfernt werden, wie etwaige Schmutz-/Rückstände, die außen am Rohr ausgemacht werden können.
    Derart geprüft und gereinigt ist dein Möbel für die Montage vorbereitet.

  2. Anbringen der Kappen

    Die Kappen sollten – vor allem wenn Du dich an die Hinweise unter “Vor dem Kauf der Fusskappen” gehalten hast –  eigentlich passgenau mit ihrer offenen Seite über das Rohrende zu stülpen sein.

    Unsere Profitipps zum Anbringen der Kappen:
    1.
    Heißes Wasserbad
    Zur noch einfacheren Montage kannst du die Fusskappen vorab für einige (ca. 2-4) Minuten in einer Schüssel mit ca. 70 Grad heißem Wasser liegen lassen. Die Wärme sorgt kurzzeitig dafür, dass das Material der Kappe flexibler und somit etwas dehnbar wird. Die Kappen bekommst Du so noch viel schneller und einfacher über das Stuhlrohr drüber. Und keine Sorge: Sobald der Kunststoff an der Luft abkühlt verfällt die Flexibilität wieder und der Gleiter erstarrt zurück in seinen ursprünglichen Zustand!
    2. Fettige Creme
    Sollten die Kappen sich doch einmal nicht so “einfach” am Rohr anbringen lassen, kannst Du das Stahlrohr an seinem Ende mit einer fettigen Creme bestreichen. Durch diese sollte der Kunststoffgleiter im Nu über das Rohrende “flutschen”.

  3. Kontrolle

    Die Kappen sollten das Rohr nach der Montage komplett umschließen. Stelle sicher, dass nicht bloß der obere Teil vom Schaft der Kappe das Rohr umschließt. Das Rohr soll im Kappeninneren bis hoch zum Kappenkopf reichen.

Du hast einen ganz anderen Montage-Trick, den Du mit uns teilen möchtest?
Es gibt noch offene Fragen rund um das Thema Fusskappen?
Schreib´uns deine Meinung oder Anregungen gerne in den Kommentaren, wir gehen auf jede Anfrage individuell ein 🙂

Viele Grüße,
dein GleitGut-Team

 

Startklar für die Gartensaison – mit GleitGut fit für den Frühling

“Jeder Frühling trägt den Zauber eines Anfangs in sich”

Was Monika Minder hier so blumig formuliert trifft das Gefühl, das uns immer stärker umgibt. Die Tage werden länger und – was vor einigen Tagen noch kaum zu glauben war – endlich auch wieder wärmer. Der Frühling steht kurz bevor und mit ihm auch die nächste Gartensaison. Endlich fällt wieder der Startschuss für die ersten Zusammenkünfte unter freiem Himmel. Ob zum gemütlichen Zeitvertreib auf der heimischen Terrasse oder dem ersten nachbarschaftlichen Grillfest im Hof, uns alle zieht´s nun immer häufiger raus.

Ganz Hektik den Frühling geniessen

Startklar für den Frühling

Auch wenn das Wetter aktuell zum Teil noch winterliche Härte verbreitet, der Kalender hat uns für dieses Jahr bereits den Frühlingsanfang verkündet. Die entsprechenden Temperaturen folgen dann hoffentlich ganz zügig, sodass bald wieder Feierabend, Wochenende und generell möglichst viel der freien Zeit draußen verbracht werden kann. Von Glück sprechen kann dann jeder, der ein Stück unter freiem Himmel sein eigen nennt und die Frühlingssonne Zuhause auf dem Balkon, der Terrasse oder gar im Garten genießen kann.

Nun gilt es, die letzten Spuren des Winters zu beseitigen und den heimischen Außenbereich so vorzubereiten, dass der Frühling sorglos und vor allem entspannt draußen genossen werden kann. Mit diesem Post möchten wir Euch nützliche Tipps zum Start in den Frühling an die Hand geben.

Mach´ deine Terrassen- und Gartenmöbel fit für die Grillsaison

Eine gründliche und sorgfältige Reinigung Deines Bodenbelages wie auch die Grundreinigung der Terrassenmöbel ist eine wichtige und von uns empfohlene Grundlage für künftiges Relaxen. Sofern vorhanden, solltet Ihr individuelle Reinigungs- und Pflegehinweise der jeweiligen Boden-Herstellers unbedingt beachten -gleiches gilt ausdrücklich auch für Dein Mobiliar.

Egal ob Hochdruckreiniger, Gartenschlauch, Besen, Staubtuch oder Schrubber – sind Boden und Mobiliar einmal auf Hochglanz poliert, erstrahlt der Balkon schon in ganz neuem Licht. Um vom mühsamen Aufwand, der nun bereits durch das Putzen in die Vorbereitung der Terrasse gesteckt wurde, so lange wie möglich nutznießen zu können, heißt es: Möbel und Boden aufbereiten.
Benötigen deine Holzmöbel einen neuen Schliff? Muss eine Holzleiste, die Sitzfläche oder Armlehne deiner Stühle frisch lackiert werden? Sollte der Boden aufpoliert oder neu versiegelt werden? Hat sich über den Winter hinweg gegebenenfalls irgendwo Rost abgesetzt?

Je gründlicher Du im Zuge der Aufbereitung deines Außenbereiches vorgehst, desto länger hast Du insgesamt Spaß an deinen Möbeln und dem Boden in Deinem Garten. Wir empfehlen bei der Aufbereitung des Mobiliars eine gewisse Gründlichkeit: Mehr ist hier wirklich Mehr!

Gleite mit GleitGut reibungslos in den Frühling

Alles ist gereinigt und dein Boden und die Möbel schon fit für den Frühling. Bevor es nun abschließend daran geht, den Grill aufzubauen, den Sonnenschirm auszufahren und endlich wieder im heimischen Grün zu gärtnern fehlt nur noch eins. Um dem Großreinemachen einen finalen Feinschliff zu geben empfehlen wir abschließend:
Du solltest Dir jeden Fuß deiner Gartenmöbel einzeln ansehen und prüfen, ob die Gleitschicht noch ausreichend hoch und in einwandfreiem Zustand ist. Müssen Gleiter komplett oder zumindest in Form des Gleit-Einsatzes erneuert werden? Sind generell alle Möbel, die regelmäßig bewegt werden, mit einem Gleiter ausgestattet?

Sollte dem nicht so sein, kannst du Dir in unserem Shop einmal in Ruhe unsere Gartengleiter anschauen. Wir empfehlen, alle Möbel die regelmäßig bewegt werden mit dem passenden Gleiter auszustatten. Zudem möchten wir auf die enorme Kraftersparnis hinweisen, die von unseren Gleitern ausgehen kann. Vor allem hinsichtlich massiver Gegenstände wie etwa dem Schirmständer oder großen Blumenkübeln können Dir unsere Teflongleiter viel Kraft ersparen.

Das Wichtigste im Überblick – Deine Checkliste zum Frühjahrsputz

  • Grundreinigung des Außenbereichs
    (Hinweis: Bitte beachte spezifische Hinweise zur Reinigung deines Bodens/ deines Mobiliars, sofern diese vom Hersteller angegeben werden)
  • Aufbereitung von Boden und Mobiliar
    (Lackieren, Polieren, Schleifen oder Versiegeln – nach Möglichkeit sollten Spuren des Winters so gründlich wie möglich beseitigt und das Mobiliar “verwöhnt” werden)
  • Überprüfung des Zustandes der vorhandenen Gleitschicht
    (Sind alle Möbelfüße mit einem Gleiter ausgestattet? Muss ein alter Gleiter ersetzt, oder ein neues Möbel noch ausgestattet werden? Hier verpasst du deinem Außenbereich den letzten Schliff)

Du benötigst eine Gleiter-Lösung, kannst in unserem Shop jedoch kein passendes Produkt finden?
Gerne machen wir uns für Dich auf dich Suche! Sende uns einfach die Maße des betroffenen Möbel-Fußes, Informationen zu Deinem Bodenbelag und gegebenenfalls Fotos, die beides abbilden an info(ät)gleitgut.de.
Unser Team kümmert sich um jedes Anliegen individuell.

Das GleitGut-Team wünscht einen sonnigen und fröhlichen Start in den Frühling 🙂

Quarzcolorboden, der Steinteppich für Innen und Außen

Unter Natursteinböden tut sich der Steinteppich besonders durch seine hohe Abriebfestigkeit und seine enorme Strapazierfähigkeit hervor. Dank dieser positiven Eigenschaften wird der natürliche Bodenbelag unlängst in zahlreichen gewerblichen und öffentlichen Bereichen eingesetzt.
Bestimmt hast auch Du ihn schon des Öfteren gesehen oder bist sogar schon auf einem Quarzcolorboden gelaufen. Das ist gar nicht so unwahrscheinlich, denn mittlerweile findet Quarzcolor, auch Steinteppich genannt, mit seinen abgerundeten Marmorkieseln immer häufiger den Weg auch in heimische Gefilde.

In diesem Post möchten wir deshalb über verschiedene Aspekte zum Bodenbelag Quarzcolor informieren.

Steinteppich, Quarzcolorboden
©Fotolia

Was ist ein Quarzcolorboden?

Quarzcolor ist ein natürlicher Bodenbelag, der aus eingefärbten Naturquarzen in verschieden großen Körnungen besteht. Die Färbung erfolgt durch Zugabe verschiedener Farbpigmente und Harze. Da die genaue Zusammensetzung hierbei von Hersteller zu Hersteller individuell variieren kann, ist bei der Produktion von Quarzcolor eine extreme Farb- und Designvielfalt möglich – ein wesentlicher Faktor für die Attraktivität des Bodenbelages bei Endkunden, denn auch das Einlassen von Logos und anderen kleinen Design-Spielereien in den Fußboden wird so möglich. Aber auch weitere Eigenschaften, die der Steinteppich mit sich bringt, machen ihn für Verbraucher sehr interessant. Quarzcolorboden zeichnet sich beispielsweise zusätzlich durch Attribute wie Rutschfestigkeit und Strapazierfähigkeit aus. Seine offenporige Oberfläche wirkt darüber hinaus schallschluckend und verhindert eine übermäßige Aufwirbelung von Staub. Letzteres überzeugt nicht nur Allergiker.

Wo eignet sich der Steinteppich als Bodenbelag?

Aufgrund seiner natürlichen Beschaffenheit, kann der Boden vielfältig eingesetzt werden. Im Außenbereich eignet er sich etwa als Boden auf Terrasse und Balkon oder als Wandverkleidung. Genauso kann er aber auch im Innenbereich und in den meisten Wohnräumen verlegt werden. Seine rutschhemmende Oberfläche prädestiniert ihn beispielsweise vorzüglich als Substanz für Treppen/-häuser, die hohe Strapazierfähigkeit wiederum macht ihn als Bodenbelag für Eingangsbereiche oder Räume mit starker Durchgangsfrequenz und Bodenutzung interessant.
Der Vorgang des Verlegens von Quarzcolorboden verläuft hierbei fugenlos und ähnelt dem Vorgang des Verlegens von Estrich. Quarzcolorboden kann auf die meisten vorhandenen Untergründen verlegt werden, auch das Verlegen bei einer vorhandenen Fußbodenheizung ist kein Problem.

Wie pflege ich meinen Quarzcolorboden richtig?

Die Oberfläche von Quarzcolorböden ist keineswegs glatt. Je nach Grad der Körnung der verwendeten Quarze ergibt sich eine mehr oder weniger deutliche, in jedem Fall aber spürbar strukturierte Oberfläche. Diese ist genauso robust wie hart und bedarf an sich keiner besonderen oder aufwändigen Pflege. Die einfache Bodenreinigung kann durch trockenes oder nasses Absaugen innen, oder dem Abspritzen mittels Hochdruckreiniger außen erfolgen.
Das nasse Wischen des Bodens ist mit wenig Wasser (Achtung: der Bodenbelag ist wasserdurchlässig!) nach vorherigem Absaugen und unter Verwendung von neutralen Reinigungsmitteln unproblematisch. Ein einfaches Fegen ist aufgrund der Offenporigkeit nicht zu empfehlen – Schmutz würde sich hier hauptsächlich in den Poren festsetzen.

Welcher Möbelgleiter ist der Richtige?

Aufgrund der Härte und Robustheit von Quarzcolorböden empfiehlt es sich, auf ihm befindliche Möbel mit Gleitern auszustatten. Dies hat weniger den Schutz des kaum durch Möbel-Rücken verwüstbaren Bodens zum Zweck, es dient vielmehr der Hege des Mobiliars, das auf ihm steht und verrückt wird.
Für den Einsatz auf Steinteppichen empfehlen wir generell Kunststoff-Gleiter.
Unsere PTFE-Möbelgleiter nutzen sich auf diesem speziellen Boden gegebenenfalls schneller ab, als Gleiter aus anderen Kunststoffen (POM/PVC/ …; eine regelmäßige Kontrolle der Gleitschicht empfiehlt sich generell und ist unabhängig von Bodenbelag und Gleit-Typ), Teflongleiter bringen jedoch einen entscheidenden Vorteil mit sich:
Mit unseren Teflongleitern zum Schrauben oder Nageln schützt du nämlich nicht nur deine Möbel, sie wirken zudem geräuschdämpfend – vor allem im Vergleich zur Geräuschkulisse, die beim Verrücken mit Gleitern aus anderen Kunststoffen entsteht.

Die Wahl des richtigen Möbelgleiters auf Steinteppichen ist und bleibt sehr individuell und muss von Fall zu Fall entschieden werden. Für Fragen und Auskünfte speziell in Deinem Fall stehen wir natürlich jederzeit in der Kommentar-Funktion oder telefonisch unter +49 201-50979910 zur Verfügung, also zögere nicht damit, uns anzusprechen!

Dein GleitGut-Team

 

Das Angebot an Natursteinböden wächst kontinuierlich.

Damit Du dennoch den Überblick behälst und die jeweiligen Eigenschaften und Eigenheiten der verschiedensten Bodenbeläge nicht aus dem Blick verlierst, möchten wir von GleitGut Dir mit unserem Blog ein Informationsangebot rund ums Thema Bodenbelag bieten.

Für Dich ist ein spezieller Bodenbelag von Interesse, über den wir noch keinen Post veröffentlicht haben?
Bitte zögere nicht, uns in den Kommentaren darauf hinzuweisen. Wir versuchen stetig unseren Blog mit Einträgen zu weiteren exemplarischen Bodenbelägen für Dich zu bereichern!

Feinsteinzeug Fliesen – beständige Allrounder

Feinsteinzeug Fliesen erhalten ihren Namen durch das Material aus dem sie bestehen, dem Feinsteinzeug (FSZ). Das FSZ bildet zusammen mit Grobsteinzeug eine Unterklasse keramischer Massen – das Steinzeug.
Steinzeug wird, genau wie Porzellan, mittels eines Sinterungsprozesses hergestellt.

Feinsteinzeug – eine kleine Materialkunde:

Das Sintern ist – vereinfacht und verkürzt dargestellt – ein Prozess, bei dem sich einzelne Bestandteile unter hohem Druck und bei starker Erwärmung miteinander verbinden. Das so hergestellte Produkt ist extrem kompakt und seine Oberfläche nahezu porenfrei. Es ist folglich auch kaum fähig zur Wasseraufnahme.

Feinsteinzeug qualifiziert sich durch eben diese Herstellungsart und durch seine spezielle Zusammensetzung in besonderer Weise als Material für Fliesen. Auch wenn es (noch) keine verbindliche Norm für die konkrete Zusammensetzung von Feinsteinzeug Fliesen gibt, bestehen diese in der Regel hauptsächlich aus Mineralien, Kaolin, Feldspat und Ton.

©Fotolia – Jamrooferpix

Feinsteinzeug Fliesen – robuste Allrounder für Innen und Außen

Die verschiedenen Bestandteile der Feinsteinzeug Fliesen verhalten sich im Zuge der Herstellung so, dass die resultierende Oberfläche eine extrem niedrige Porosität aufweist. Verantwortlich hierfür ist vor allem der Anteil des Rohstoffes Feldspat. Die produzierte Fliese kann nach Fertigung also nahezu kein Wasser mehr aufnehmen. Je nach Qualität der Herstellung werden sogar Werte erreicht, die unter 0,05% Wasseraufnahme liegen. In solchen Fällen wird auch von einer Frostbeständigkeit gesprochen. Dies macht die Feinsteinzeug Fliese neben ihrem Einsatz in Küchen und Feuchträumen wie Bädern auch für den Außenbereich sehr attraktiv.

Produktionsfrisch, also in unglasierter Form, überzeugt die Feinsteinzeug Fliese neben ihrer geringen Porosität vor allem durch eine langfristige Abriebbeständigkeit und eine hohe Bruchfestigkeit. Sie ist ein sehr beständiger und strapazierfähiger, natürlicher Bodenbelag. Aufgrund ihrer Eigenschaften eignet sich die Fliese für nahezu jede Anwendung im Außen- und Innenbereich. Sie kann sowohl als Boden- und Wandbelag, als auch als Treppen- oder Fassadenverkleidung eingesetzt werden.

Warum steht man auf Feinsteinzeug Fliesen?

Feinsteinzeug Fliesen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Im Zuge der gesteigerten Nachfrage werden Feinsteinzeug Fliesen aktuell in den verschiedensten Formaten und Stärken angeboten. Unglasierte Feinsteinzeugfliesen sind dabei in ihrem Design jedoch relativ eingeschränkt. Einige Variationen können zwar über die Zugabe von gefärbtem Keramikpulver erreicht werden, vielfältiger sind die Fliesen jedoch in glasierter oder bedruckter Form.
Glasur und Druck ermöglichen vor allem eine extreme Design-Vielfalt. Es können etwa verschiedene Hölzer, Steine, Stoffe oder sogar Metalle imitiert werden, sodass deren Optik sich mit den funktionalen Eigenschaften des keramischen Materials, beispielsweise seiner Wärmeleitfähigkeit verbindet. Einziger nennenswerter Nachteil einer Glasur ist die damit einhergehende Abnahme der Rutschfestigkeit der Fliesenoberfläche.

Feinsteinzeug Fliesen mit den richtigen Möbelgleitern schonen

Feinsteinzeug Fliesen mögen zwar besonders robust und langlebig sein, zum Schutz empfiehlt es sich dennoch vor allem häufig benutzte und schwere Möbel mit Gleitern auszustatten. Dies geschieht bestenfalls schon beim Aufbau bzw. der Anschaffung. Je nach Art der Feinsteinzeug Fliese (un-/ glasiert, un-/ poliert) und des betroffenen Möbels, sollte der richtige Gleiter stets individuell gewählt werden.

Filz Möbelgleiter haben den Vorteil, dass sie günstig, einfach zu montieren und leicht auszuwechseln sind. Möbel lassen sich mit Filzgleitern auf einer Feinsteinzeug Fliese leicht und leise verschieben. Für Hausstaub-Allergiker sind diese Gleiter jedoch unter Umständen weniger geeignet. Auf der faserigen Struktur des Filzes können sich schnell Haare, Staub und andere Verunreinigungen ansammeln.

Wenn der Designboden nicht zu Kratzern neigt, sind PTFE-Möbelgleiter die bessere Alternative. Diese nehmen nicht nur keinen Schmutz auf, sie sind auch extrem gleitfähig und einfach zu reinigen. Dadurch, dass sie sich durch ihre Kunststoffschicht Polytetrafluorethylen, besser bekannt unter dem Handelsnamen Teflon®, so gut wie gar nicht abnutzen, müssen sie über Jahre hinweg nicht ausgewechselt werden. Das schont den Geldbeutel und sorgt für ein langanhaltend angenehmes Wohngefühl.

Ob und inwiefern eine Feinsteinzeug Fliese zu Kratzern neigt und welche Gleiter sich im individuellen Fall jeweils am Besten eignen?
Fragen hierzu beantworten wir gerne in den Kommentaren!

Teflongleiter für Klaviere – für ein kinderleichtes Verrücken

Das Klavier verrücken – ein massives Problem

Wer sich für ein Klavier im Eigenheim entschieden hat kennt das Problem. Klaviere sind zwar schön, aber immer auch ganz schön schwer. Einmal im Raum platziert, lassen sich die wuchtigen Musikinstrumente in der Regel nicht mehr einfach mühelos umstellen. Anfallende Renovierungsarbeiten, Veränderungen des Interieurs oder die notwendige Bodenreinigung & –pflege. Zahlreiche Gründe erfordern von Zeit zu Zeit das Verrücken des Klaviers.
Betroffene stehen in solchen Fällen wortwörtlich vor einem massiven Problem.
Wie kann man das Instrument nachträglich und bestenfalls ohne großen Aufwand im Raum umstellen?

Das Klavier umstellen – bisher ein mühevolles Verfahren

Herkömmliche Methoden zum Umstellen des Klaviers verlangen meist eine längerfristige Vorbereitung.
Notwendig wird etwa eine Terminabsprache mit gewerblichen Transportfirmen und / oder privaten Helfern. Darüber hinaus ist oft ein hoher körperlicher Krafteinsatz gefordert. Teilweise wird zudem auch noch weiteres Material (wie zum Beispiel Rollbretter oder dergleichen) benötigt um das Klavier von A nach B zu schaffen.
All dies ist mit zusätzlicher Zeit, zusätzlichen Mühen und zusätzlichen Kosten verbunden.

Jeder, der sein Klavier schon einmal derart mühevoll umgestellt hat, wird sich im Stress gefragt haben: Gibt es denn hierfür keine Alternative?

©Fotolia – Tab62

Teflongleiter für Klaviere – für ein kinderleichtes Verrücken

Es mag wie Musik in den Ohren klingen, aber wir von GleitGut sagen: Es gibt eine Alternative!
Denn unser Teflon-Klaviergleiter (PTFE Ø 65 mm) macht jedes Klavier mobil. Dank der hochgleitenden Teflon-Beschichtung des Gleiters lassen sich bis zu 500kg schwere Klaviere kinderleicht im Raum verschieben.

Als Beschichtungsmaterial für Pfannen und andere Haushalts- und Industrieprodukte hat sich PTFE unter dem Handelsnamen Teflon® bereits seit längerem bewährt. Bei Möbelgleitern wird dieses Material zwar erst seit kurzem eingesetzt, die Resonanz ist jedoch sehr groß. PTFE weißt im Gleiter-Vergleich nicht nur einen der größten Gleiteffekte auf, es ist zudem auf den meisten gängigen Bodenarten einsetzbar und nimmt außerdem aufgrund seiner Materialeigenschaften und glatten Oberfläche keinen Staub auf.

Ein Klaviergleiter – viele Vorteile

Der Klaviergleiter zeichnet sich aber nicht nur durch seinen praktischen Gleit-Nutzen aus, er schont zudem das Instrument. Eine Montage, die Bohrungen oder Verkleben erfordert, ist beim Teflongleiter für Klaviere nicht notwendig. Die Untersetzer müssen lediglich korrekt unter den Füßen des Klaviers platziert werden. Dies geschieht im besten Fall schon bei der Anschaffung des Instrumentes. Ab dem Zeitpunkt des Unterligens garantiert der Klaviergleiter einen komfortablen und dauerhaften Transport des Instrumentes im Raum. Die im Gleiter eingelassenen und verschieden großen Vertiefungen sorgen außerdem für einen festen und sicheren Stand, sollte das Klavier gerade mal nicht durch den Raum gleiten.
Mit dem Teflon-Klaviergleiter ist das Verrücken ein Kinderspiel und Instrument und Musiker ganz piano!

 

 

 

Vinylboden – ein herrlich unkomplizierter Fußbodenbelag

Eine vielfältige Designauswahl, zahlreiche Einsatzmöglichkeiten, leichte Pflege sowie seine einfache Montage machen Vinylboden zum unkompliziertesten Fußbodenbelag überhaupt.

Verlegen lässt er sich entweder kinderleicht mit einem Klick-System oder (selbst-)klebend. Durch seine geringe Aufbauhöhe von nur 2 bis 2,5mm ist er sowohl für eine Erstverlegung in Neubauten als auch bei Renovierungen ideal geeignet, da er – selbst wenn man ihn beispielsweise über Laminat verlegt – die Raumhöhe kaum beeinflusst. Vinylboden ist zudem bekannt als PVC-Boden oder Designboden. Während PVC einen eher schlechten Ruf genoss, unter anderem weil früher gesundheitsgefährdende Weichmacher benutzt wurden, erfreut sich der Vinylbodenheutzutage an großer Beliebtheit. Die gesundheitsgefährdenden Zusätze wurden durch schadstofffreie Weichmacher nach EU-Richtlinien ersetzt, die auch in Kinderspielzeug oder medizinischen Bereichen eingesetzt werden.

Vinylboden verlegen
©Fotolia – Ingo Bartussek

Individueller Boden nach persönlichem Geschmack
Sein Material besteht größtenteils aus widerstandsfähigen Kunststoff, optisch gesehen kann der Designboden aber täuschend echt als Holz-, Stein- und Fließenboden durchgehen, je nachdem für welches Aussehen sich der Käufer entscheidet. Der Auswahl von Farbe, Design sowie Struktur des Vinylbodenbelags sind keine Grenzen gesetzt. Vorteile zum Naturboden sind nicht nur die zahlreichen Möglichkeiten zur individuellen Raumgestaltung, sondern auch die deutlich günstigeren Anschaffungskosten bei gleichzeitig hoher Langlebigkeit und großer
Robustheit.

Für alle Räume geeignet
Im Gegensatz zu Parkettboden ist Vinylboden äußerst strapazierfähig, weshalb er schon seit langem DER Bodenbelag schlechthin in der Gastronomie und im öffentlichen Bereich ist. Doch auch im Eigenheim wird der Vinylboden immer gefragter, denn er ist durch sein nachgiebiges, weiches Material gelenkschonend, geräuschdämmend und fußwarm. Egal ob in Holzoptik im Wohnzimmer, in Steinoptik in der Küche oder sogar als Fließenimitat im Bad – Vinyl ist wegen seiner feuchtigkeitsabweisenden Oberfläche an jedem Ort die perfekte Wahl. Regelmäßiges staubsaugen und wischen genügen ihm als Pflege, er muss weder geölt noch poliert werden.

So bleibt der Designboden lange schön:
Vinylboden ist zwar besonders robust, zum Schutz empfiehlt es sich dennoch, häufig benutzte und schwere Möbel mit Möbelgleitern auszustatten. Am besten ist es, die Gleiter schon beim Aufbau von neuen Möbeln anzubringen, so dass beim Bewegen oder Verschieben kein Risiko eingegangen wird, den Boden zu verkratzen. Zum Schutz von Vinylbodenbelag eignen sich insbesondere Filzgleiter oder PTFE-Möbelgleiter.

Filz Möbelgleiter haben den Vorteil, dass sie günstig, einfach zu montieren und leicht auszuwechseln sind. Die Möbel lassen sich mit Filzgleitern auf der glatten Oberfläche des Vinyls leichter und leiser verschieben, als ohne. Für Hausstaub-Allergiker sind sie eher ungeeignet, denn auf ihrer faserigen Struktur sammeln sich schnell Haare, Staub und andere Verunreinigungen. Wenn der Designboden also nicht zu Kratzern neigt, sind PTFE-Möbelgleiter die bessere Alternative. Diese nehmen nicht nur keinen Schmutz auf, sie sind auch extrem gleitfähig und einfach zu reinigen. Dadurch, dass sie sich durch ihre Kunststoffschicht Polytetrafluorethylen, besser bekannt unter dem Handelsnamen Teflon, so gut wie gar nicht abnutzen, müssen sie über Jahre hinweg nicht ausgewechselt werden. Das schont den Geldbeutel und sorgt für ein langanhaltend angenehmes Wohngefühl mit einem kratzfreien Designboden.

Parkett – Der zeitlose Klassiker unter den Fußböden

Barfuß auf echtem Holzboden zu laufen, ist ein einzigartiges Gefühl. So wundert es nicht, dass Parkett der beliebteste Bodenbelag der Deutschen ist.

Aus gutem Grund! Ein Raum, verlegt mit Parkettboden, strahlt nicht nur Gemütlichkeit und Natürlichkeit aus, sondern ist auch ökonomisch gesehen die beste Wahl. Denn mit der richtigen Pflege ist er wesentlich robuster und wertbeständiger als seine Konkurrenten. Im Gegensatz zu Laminat ist Parkett ein absolutes Naturprodukt aus reinem Holz und keine bloße Fototapete in Holzoptik. Bekommt er wirklich mal einen Kratzer ab, lässt er sich
durch Abschleifen und neuer Versiegelung wieder aufbereiten und ist dadurch so langlebig, dass er als Fußboden mehrere Generationen überdauern kann. Von der Produktion, über die Renovierungsmöglichkeiten bis hin zum Recycling: Parkett gilt als der nachhaltigste und umweltfreundlichste Bodenbelag überhaupt.

Keine kalten Füsse auf Parkett
©Fotolia – Ramona Heim

Jeder Boden ein Unikat

Jeder Parkett ist durch seine einzigartige Maserung, Struktur und Farbe ein Unikat. Durch die Auswahl der Holzfarbe als auch durch die unterschiedlichsten Verlegemuster beeinflusst Parkett das Raumgefühl maßgeblich. Von hellem Eichenparkett, über rötliches Kirschbaum bis hin zu dunklem Nussbaumparkett – für jeden Geschmack ist der passende Stil dabei. Eine Verlegung von Schiffsboden etwa vergrößert den Raum optisch
und wirkt beruhigend auf den Betrachter. Edles Fischgrätenmuster unterstreicht je nachdem, ob längs oder quer verlegt, die Länge oder Breite des Raums. Bereits seit Jahrhunderten ist Parkettboden zeitlos modern und übersteht so manchen Trend.

Kalte Füße waren gestern!

Die Wärmespeicherung des Parkettbodens verspricht ein angenehmes Raumklima und wohlige Fußwärme. Eine Fußbodenheizung stellt kein Problem dar, im Gegenteil, Parkett ist, umso dünner, der ideale Wärmeleiter. Holzfußböden „atmen“: Indem sie Feuchtigkeit einspeichern und diese bei trockener Luft wieder abgeben, wirken sie auf natürliche Weise feuchtigkeitsregulierend.

So hält der Parkett besonders lange:

Um das tolle Raumgefühl so lange wie möglich zu erhalten, ist neben Pflege auch Schutz nötig.Da der wertvolle Fußboden täglichen Belastungen und Abnutzungen ausgesetzt ist, empfiehlt es sich, an alle Möbel Gleiter anzubringen. Besonders Stühle und Tische werden häufiger verschoben, als man denkt und verkratzen leicht den schönen Parkett. Filzgleiter sind schnell angebracht, einfach mit Nadeln oder Schrauben and das Stuhlbein montiert,
sind sie wirkungsvoll bodenschonend und zudem besonders geräuschunterdrückend. Sammelt sich jedoch leicht Schmutz, Sand oder kleine Steinchen im Raum, müssen sie öfter mal ausgewechselt werden, da sie sonst selbst zu Kratzern im Boden beitragen können. Bei unempfindlicheren Parkettarten lohnen sich daher PTFE-Möbelgleiter, die mit Nägeln, Schrauben oder selbstklebend an die Möbelstücke befestigt werden. Diese
Teflongleiter haben den Vorteil, dass sie keinen Staub aufnehmen und einfacher gereinigt werden können.

Ansonsten ist Parkettboden hygienisch und pflegeleicht, regelmäßiges Staubsaugen mit Bürstenaufsatz und seltenes Wischen mit einem nebelfeuchtem Lappen genügt. Es ist nur darauf zu achten, das verschüttete Flüssigkeiten schnell aufgewischt werden sowie im Eingangsbereich die Schuhe schon auf der Fußmatte vom gröbsten Sand und Steinchen befreit werden. Damit steht der Freude an einem ästhetischen, stilvollen Naturholzboden über Jahrzehnte hinweg nichts mehr im Wege!

Profi-Tipp: So montierst Du Nagelgleiter richtig

Unsere Montagetipps für Nagelgleiter mit Teflon Gleitfläche

Neben Schraubgleitern sind Möbelgleiter zum Nageln eine gute Alternative, wenn der Gleiter lange am Stuhlbein halten soll. Möbelgleiter zum Nageln eignen sich insbesondere, wenn noch kein Möbelgleiter zuvor montiert war – das Holz also noch “lochfrei” ist. Wenn bereits Löcher vorhanden sind, solltest Du lieber Schraubgleiter montieren, da meist die neuen Gleiter nicht optimal in das vorhandene Loch passen. Wenn du doch lieber Nagelgleiter verwenden möchtest, solltest du vor der Montage etwas Holzleim in das Loch geben, damit die Nägel halt haben.

 

1. Vorbereitung/ benötigtes Werkzeug

  • Gummihammer von mittlerer Größe
  • Geodreieck, Lineal, Zollstock, Messschieber oder ähnliches Messinstrument
  • Dorn, Vorkörner oder 1er/2er Bohrer zum Vorkörnen
  • Bleistift zum Anzeichnen der Stuhlbeinmitte

 

2. Anbringen der Möbelgleiter

Mithilfe des gewählten Messinstruments muss zunächst die Mitte des Tisch- bzw. Stuhlbeins ermittelt und diese anschließend mit dem Bleistift markiert werden. Bei anderen Möbelstücken solltest Du ebenfalls an die Stelle, wo später der Nagel eingeschlagen werden soll, eine Markierung setzen. Anschließend sollte die Mitte bzw. die markierte Stelle mithilfe des Dorns etwas angekörnt werden. Hierdurch kannst Du ein Ab- bzw. Verrutschen des Nagels beim anschließenden Einschlagen vermeiden.

Nimm nun den Nagelgleiter, setze diesen mit der Spitze in die vorgekörnte Stelle und schlage dann den Nagelgleiter mit dem Gummihammer vorsichtig mit mehreren Schlägen in Dein Möbelstück ein. Führe den Nagel währenddessen stehts mit der Hand, damit dieser nicht schief eingehämmert wird und der Gleiterkopf letztendlich eben auf dem Möbelstück aufliegt.Wenn du keinen Gummihammer zur Hand hast, kannst du auch einen herkömmlichen Hammer verwenden. Du solltest dann jedoch unbedigt ein Küchentuch oder Ähnliches auf die Gleitfläche legen, um diese vor Macken zu schützen.

 

3. Kontrolle der Gleiter

Auch wenn Teflongleiter nur einen sehr geringen Abrieb aufweisen und sich durch eine lange Halbtbarkeit auszeichnen, empfehlen wir Dir die Gleitfläche (Unterseite) von Zeit zu Zeit  zu kontrollieren. Hierdurch lassen sich Schäden an Deinem Boden vermeiden. Kleine Schmutzpartikel oder Steine sollten sofort mithilfe eines feuchten Lappens entfernt werden. Abgenutzte oder beschädigte Möbelgleiter sollten immer sofort ausgetauscht werden.