Gleiter für Terrassenmöbel – Welcher Gartengleiter passt?

Die Terrasse – ein Stück Zuhause im Freien

Möbelgleiter für die Terasse

Die ersten sonnigen Wochenenden liegen hinter uns, noch mehr Sonne bringt der Frühling mit sich. Wer es nicht längst getan hat, richtet sich seinen privaten Außenbereich ein. Wo lässt sich das Wetter auch besser genießen. Es heißt nun die Terrasse für den Frühling fit zu machen. Über Gleiter für Terrassenmöbel nachzudenken ist zu diesem Zweck unerlässlich. Sie schaffen nicht nur langfristig Schutz für Terrassenboden und Mobiliar, sondern verhelfen auch kurzfristig zur Entspannung. Terrassengleiter minimieren entstehende Geräusche beim Verschieben und reduzieren den benötigten Krafteinsatz deutlich – Eine Wohltat für Boden, Möbel und auch für Sie!

Gleiter für Terrassenmöbel

Das besondere an Gleitern für den Außenbereich, etwa die Terrasse, ist ihre Witterungsbeständigkeit. Die gesamte Gartensaison über Wind und Wetter ausgesetzt, sollen die Gleiter selbstverständlich dennoch zuverlässig ihren Dienst tun. Mehr noch, der ideale Gartengleiter sollte noch bevor der Regen wieder getrocknet ist, einsatzbereit sein. Möbelgleiter aus natürlichem Material wie Filz, sowie selbstklebende Gleiter sind für den längerfristigen Einsatz im Freien deshalb ungeeignet. Wetter- und witterungsbedingt könnte es zu Materialschäden (etwa einer Verhärtung oder Ablösung) am Filz der Gleitschicht oder einer Ablösung der Klebefläche kommen.
Sehr gut geeignet hingegen sind Kunststoffgleiter. Diese sind als Kappe, Stopfen oder Teflongleiter zum Nageln oder Schrauben erhältlich. Ihre Materialeigenschaften sind wetterbeständig, robust, langlebig und vor allem bodenschonend – also genau das Richtige für Terrassenmöbel.

Und welcher Gartengleiter passt nun?

Wie findet man nun aber den richtigen Kunststoffgleiter für seine Möbel auf der Terrasse? Dazu sollte man zunächst einige Informationen über Möbel und Boden einhohlen. Die meisten gängigen Bodenbeläge auf Terrassen eignen sich ohne Bedenken für den Einsatz von Kunststoff- und PTFE-Möbelgleitern. Ist der Außenbereich etwa gepflastert oder mit Naturstein ausgelegt, gibt es kein Problem. Auch üblicherweise verlegte Holzböden wie Bankirai oder Teakholz vertragen sich erfahrungsgemäß gut mit Gartengleitern aus Teflon. Einzig eine zu raue, unbehandelte Stein-Oberfläche oder Holz-Fugen, die zu breit sind, können Gefahren bergen.

Während der Bodenbelag die Gleitschicht bedingt, entscheidet das Mobiliar meist darüber, welche Art von Gleiter sich eignet. Wo Stahlrohre sich je nach Form und Art beispielsweise für Stopfen und Kappen eignen, können Teflongleiter zum Schrauben und Nageln an Holzmöbeln montiert werden. Wichtig ist hier vor allem auch, ob der Möbelfuß senkrecht aufsteht, oder ein Neigungswinkel vorliegt, der mittels des korrekten Gleiters ausgeglichen werden sollte.

Damit Sie den richtigen Gleiter für Ihre Bedürfnisse finden hier noch einmal die wichtigsten Anhaltspunkte im Überblick:

  • Aus welchem Material besteht der Boden der Terrasse? Gibt es (breite) Fugen?
  • Wie können Gleiter am Möbel montiert werden? Wie ist der Möbelfuß gestaltet?
  • Liegt zwischen Möbelfuß und Terrassenboden ein Neigungswinkel (wie abgebildet) vor, oder steht der Fuß im rechten Winkel auf?

Gleiter für Gartenmöbel

Unsere Gartengleiter Rubrik bieten eine Übersicht aller gängigen Kunststoffgleiter für den Außenbereich. Je nach Stuhlart und Möglichkeit der Montage, finden man dort dort den richtigen Stopfen, die passende Kappe oder einen entsprechenden PTFE-Möbelgleiter für den Außenbereich.

Sie haben Schwierigkeiten bei der Wahl des richtigen Gleiters für Ihre Terrassenmöbel? Kontaktieren Sie uns gerne direkt über die Kommentarfunktion oder schreiben Sie uns E-Mail mit Ihrem Anliegen. Unser Service-Team geht auf jede Anfrage ein und findet bestimmt auch für Sie den passenden Gartengleiter.

Sonnige und entspannte Grüße sendet Ihnen,
Ihr Team von GleitGut.de 🙂

Passende Möbelgleiter für Freischwinger- und Kragstühle

© Fotolia
© Fotolia

 

Der Freischwinger-Stuhl – Ein echter Design Klassiker

Als “Freischwinger” werden Stühle bezeichnet, die keine Hinterbeine haben, sondern stattdessen mit einem geschwungenen Stuhlrohr ausgestattet sind. Setzt man sich auf einen solchen Stuhl, gibt dessen Sitzfläche durch das Körpergewicht federnd nach – es fühlt sich an, als würde man schwingen. Bei Freischwinger-Stühlen handelt sich um eine Variante des Kragstuhl (hergeleitet aus dem Wort kragen= überstehen), einem ebenfalls hinterbeinlosen Stuhl, jedoch mit einer starren Konstruktion ohne ein “schwingen”, dessen erstes Modell bereits im Jahr 1926 durch den niederländischen Architekten Martinus Adrianus (Mart) Stam entworfen wurde.

Auch in der heutigen Zeit erfreuen sich Kragstühle bzw. Freischwinger vor allem in Büros, Konferenzräumen und Wartezimmer, aber auch in privaten Haushalten großer Beliebtheit. Mit ihrem klassischen, zeitlosen Design gehören sie zu den meistverkauften Stuhlmodellen. Durch eine meist sehr breite Sitzfläche zeichnen sich derartige Stühle durch einen hohen Sitzkomfort und ein hohes Maß an Belastbarkeit aus. Auch längere Vorträge, Präsentationen und Sitzungen lassen sich in diesen “Wohlfühlstühlen” entspannt absitzen. Das Stuhldesign fördert ganz automatisch die ergonomisch ideale Sitzposition. Freischwinger haben eine elegante Optik und sind doch gemütlich.

In Deutschland sind es vor allem die Modelle der Möbelproduzenten Thonet und Tecta, die man in vielen deutschen Praxen, Büros, Ess- und Wohnzimmern vorfindet. Das Unternehmen Tecta widmete dem Kragstuhl sogar ein eigenes Museum an Ihrem Firmensitz im niedersächsichen Lauenförde, welches die Entwicklung dieses Design-Klassikers über die Jahrzehnte dokumentiert. Heutzutage sind Schwingstühle in vielen Variationen und Designs anzutreffen. Mit runden Rohren, als Flachstahl-Variante, mit Leder- oder Plastik- Sitzfläche – viele berühmte Designer wie etwa Ludwig Mies van der Rohe und Verner Panthon, dessen berühmter Panton-Chair aus dem Jahre 1967 eine Freischwinger Variante komplett aus Kunststoff ist, schufen ihre eigene Version dieses Stuhl-Modells.

 

Möbelgleiter für Freischwinger-Stühle

Stühle sind im Normalfall das meistbewegte Möbelstück sowohl im privaten Haushalt als auch in Büros oder Tagungsstätten. Sie belasten den Bodenbelag wie kein anderer Einrichtungsgegenstand, daher ist es ratsam unbedingt passende Stuhlgleiter unter die Stühle zu montieren. Hierdurch wird der Boden geschont und ganz nebenbei vermindert sich auch noch die mit dem “Stühlerücken” verbundene Geräuschbelästigung erheblich. Freischwinger-Stühle stellen aufgrund ihres besonderen Designs und ihrer Federung besondere Anforderungen an Möbelgleiter. Im Folgenden finden Sie Tipps, wie Sie leicht den für Sie passenden Gleiter finden können.

© Fotolia
© Fotolia

 

Möbelgleiter für Freischwinger mit Rundrohr

Am häufigsten findet man Schwingstühle mit einem gebogenen Metallrohr. Meistens hat das Rohr an allen Stellen den gleichen Außenrohrdurchmesser, es gibt jedoch auch Fabrikate, wie etwa die Modelle B 20, B 25, D 22 und D 25 von Tecta, bei denen sich der Außenrohrdurchmesser verschmälert oder das Rohr an einigen Stellen oval zuläuft. Für diese Ausführungen eignen sich Klemmgleiter. Diese lassen sich einfach an das Rundrohr “klemmen”.

Für Stühle mit bereits vorhandener Lochbohrung sind Gleiter mit einem Zapfen/Dorn erhältlich, die in die Lochbohrung eingesetzt werden können, um den Stuhlgleiter maximal zu fixieren. Falls das Stuhlrohr nicht über eine Lochbohrung verfügen sollte, muss eine solche nicht zwangsläufig nachgebohrt werden. Die Möbelgleiter sitzen an sich schon recht fest am Stuhlrohr und können bei Bedarf noch zusätzlich mit einem hochwertigen, doppelseitigen Klebeband fixiert werden. Zur Ermittlung des für Sie passenden Gleiters ist es wichtig, dass der Außenrohrdurchmesser zuvor korrekt bestimmt wird. Dieser lässt sich am einfachsten und genausten mit einer Schieblehre bestimmen. Eine Anleitung, wie Sie den Rohrdurchmesser kinderleicht ausmessen können, finden Sie hier.

Die passenden Gleiter für Freischwinger mit Rundrohren finden Sie hier.

 

Möbelgleiter für Freischwinger mit Flachstahl bzw. (Vier-) Kantrohr

Freischwinger Stühle mit einer flachen/ebenen Auflagefläche lassen sich nicht einfach auch mit Klemmgleitern bestücken. Hier gibt es – je nach Stuhl-Modell- mehrere Variantionen von Stuhlgleitern.

© Fotolia
© Fotolia

Wenn Ihr Stuhl ab Werk bereits mit kleinen “Gleitpunkten” ausgestattet ist, die mittels eines Zapfens unter dem Stuhl befestigt sind, können Sie diese einfach gegen einen für Ihren Boden passenden sogenannten Kantrohrgleiter ausstauschen. Je nach Art des Bodenbelages sind diese Stuhlgleiter mit einer Filz- oder einer PTFE-Gleitfläche erhältlich. Die ab Werk zumeist vormontierten Kunstoff-Gleiter sind in den meisten Fällen zu hart, so dass es zu Kratzern auf dem Bodenbelag kommt. Nähere Informationen, welche Gleitfläche sich für Ihren Bodenbelag eignet, finden Sie in unserem großen Möbelgleiter-Vergleich.

Wenn Sie über einen glatten, ebenen Bodenbelag wie Laminat oder kurzflorigen Teppich verfügen, Ihre Stühle nicht einer allzu großen Belastung ausgesetzt sind und auch nicht sehr häufig verschoben werden, können Sie auch Klebegleiter, zum Beispiel mit einer PTFE-Gleitfläche, verwenden. Wichtig ist, dass ein Gleiter mit möglichst großer Auflagefläche verwendet wird. Es gilt: Je größer die Auflagefläche, desto besser die Gewichtsverteilung. Sollten die Freischwinger auf einem besonders empfindlichen Bodenbelag, wie etwa geöltem Parkettboden, stehen, ist es ratsam die komplette Auflagefläche mit selbstklebendem Filzband zu bekleben, um Kratzer und andere Schäden am Parkett vorzubeugen.

Einen Überblick über die verschiedenen Möbelgleiter für Freischwinger mit flacher Auflagefläche finden Sie in unserem Shop.

 

Du hast noch weitere Fragen? Für Deine Fragen oder eine ausführliche Beratung sind wir unter der Rufnummer 0201-50979910 erreichbar.